mobile_livestreaming_periscope_meerkat

Periscope, Meerkat, YouNow und Streamago Social bieten Livestreams „uploaded“ durch die gewollte interaktive Kommunikation (chatten, favorisieren, retweeten und kommentieren, etc.) zwischen Sender und Empfänger. Im dritten Teil der Serie „Mobile Livestreaming Apps im Überblick“ stellen wir die Apps Bambuser und Switcher Studio Basic vor.

Einstieg in das Thema Mobile Livestreaming: Anwendungsgebiete etc. (Oberer Teil)
Teil 1b:
 App-Vorstellung der Apps Meerkat und Periscope (Mittlerer Teil)
Teil 1c:
Updates und Link-Listen zum Thema Mobile Livestreaming (Unterer Teil)
Teil 2:
 Vorstellung der Apps YouNow und Streamago Social
Teil 3: Vorstellung der Apps Switcher Studio und Bambuser
Teil 4: Weitergehende Verwertung von Mobile-Livestreams via Video (Folgt)
Special A: Hangout-Interview mit Sascha Pallenberg zu 4.000+ Zuschauer bei Periscope als Facebook-Video (ca. 20 Minuten)
Special B:
 Tipps und Tricks für das Livestreamen (Hangout on Air) bei Google+

Bambuser

Auch wenn die App „Bambuser“ nicht so geläufig ist, kommt der Zusammenhang schnell wieder „auf den Schirm“ bei dem Stichwort arabischer Frühling, der Ende 2010 in Tunesien begann. Es ging den Menschen um den Protest gegen das autoritäre Regime und die Lebensbedingungen. Weitere Proteste und Unruhen folgen in Nordafrika (Ägypten, Libyen, Marokko) und dem Nahen Osten (Syrien, Jordanien).

Der Empfängerkreis

Ein großer Vorteil: die App bietet eine Verfügbarkeit auf zahlreichen mobilen Geräten . Auch wenn wir hier nur auf die mobile Version schauen, bietet Bambuser grundsätzlich die Optionen vom Tablet, von einer Webcam am PC oder mit einer Videokamera zu streamen. Auf der Bambuser-Plattform kannst Du Events planen und ankündigen.

Live-Stream starten

Du bist schnell auf Sendung: Die Anmeldung ist über Deinen Facebook-Account oder durch Registrierung mit einem Benutzernamen und einer Mailadresse möglich. In den Grundeinstellungen kannst Du noch wählen zwischen der Video- und Audioqualität, der Speichermöglichkeit und der Einstellung „öffentlicher“ oder „privater“ Stream. Jetzt noch dem Stream einen Namen geben oder auch mit Hashtags arbeiten; gestartet wird mit dem roten Startknopf. Weitere Funktionen:

  • Blitz Icon: belichtet den Stream heller
  • Circle Icon: dreht die Kamera und Du bist im Bild
  • Message Icon: chatten ist erlaubt

Das Senden ist im Quer- und Hochkantformat möglich, der Zoom ist passabel. Sinnvoll ist die Funktion „Stream health“:  denn je besser die Verbindung, desto besser die Videoqualität. WiFi ist natürlich optimal, aber „bei ordentlicher 3G-Verbindung kann man aber gut mit den Videos arbeiten“, sagt Markus Bösch. Und dann: probieren, probieren, probieren: langsame Schwenks sind möglich, eine  ruhige Hand ist immer von Vorteil!

Nach dem Broadcast

Sofort nach Beendigung des Streams wird das Video unter deinem persönlichen Account hochgeladen. Diese Funktion spart als „Quasi Cloud“ Speicherplatz auf dem Smartphone. Es wird automatisch ein Embed-Code zum weiteren Teilen erstellt. Durch die Einstellung privat kann das Video nur mit anderen Bambuser Nutzern geteilt werden. Unter dem Register „Edit“ kannst du auch nachträglich das Video öffentlich stellen.

011

Dann kannst du natürlich das Video auch direkt in zahlreiche Social Media Kanäle senden.

Aber…

Leider ist ein gedrehtes Video nicht in der App selber zu sehen und „Bambuser for free“ ist nur 15 Tage verfügbar mit Einschränkungen (z.B. Bambuser Wasserzeichen, etc.) und laut Bedingungen auch nur für die private Nutzung zulässig. Danach wird ein Abo-Preis mit mindestens 35,00 Euro/pro Monat fällig.

Du willst einem Stream folgen

Die Entdeckungstour ist ohne Registrierung möglich. Mit einer Schlagwortsuche kannst Du nach Themen suchen, die Region kannst Du eingrenzen und es gibt die Suchfunktion nach Nutzern von A-Z zu suchen. Aktuell beliebte Themen sind z.B.: ONn, Music, olsx, Everyday life, Activism, ToryHQ, releasing the cows, m21, gymnastics, umbertosequeda.

Switcher Studio

Diese App ist in der Basis Version kostenlos. Switcher Studio möchte ein „professionelles“ Streaming Produkt bieten. Bevor du loslegen kannst, musst du auch hier den Zugriff auf Kamera und Mikro erlauben, optional den Standort. Hilfreich innerhalb des Menüs ist das „In-App-Tutorial“ und die „Knowledge Base“ bzw. Video Tutorials.

Was bietet die App in der Basis Version?

30 Minuten pro Tag kann kostenlos aufgenommen und gesendet werden. Das Upgrade der Basis-Variante kosten 20 USD im Monat  und Pro für 49 USD pro Monat.

Hält es, was es verspricht?

Stream starten: durch die möglichen Inputs möchte sich Switcher Studio von den bereits vorgestellten Apps abheben. Durch WI-FI- Verbindungen können bis zu drei weitere Quellen wie iPad Mini oder iPad mit einander verknüpft werden. Damit wird quasi eine Studio-Atmosphäre geschaffen, es kann aus unterschiedlichen Positionen und Winkeln aufgenommen werden. Somit können maximal vier unterschiedliche Kameraeinstellungen aufgenommen und gesendet werden.

Output-Optionen für das Video: In der kostenlosen Version gehört das Switcher „Wasserzeichen“ zur fixen Grundeinstellung und wird mit übertragen.

  • HDMI / AirPlay
  • Wiedergabe nur auf dem eigenen iPhone
  • Streaming auf Video Plattformen wie YouTube, Ustream, twitch, Cube, Bambuser, etc. Voraussetzung ist eine RTMP-Kompatibilität. Dies bedeutet, Du musst z.B. einen YouTube Kanal haben (=einen Google+ Account haben)
  • Unterschiedliche Einstellungen sind im Video bzw. Audio-Format und in der Video bzw. Audio-Bitrate fest zu legen.
    HD Quality
    Resolution: 1280×720 Video Bitrate: 2000Kbps (~2mbps) Audio Bitrate: 128Kbps
    High Quality
    Resolution: 960×540 Video Bitrate: 1200Kbps (~1.2mbps) Audio Bitrate: 128Kbps
    Medium Quality
    Resolution: 640×360 Video Bitrate: 800Kbps Audio Bitrate: 64Kbps
    Low Quality
    Resolution: 480×270 Video Bitrate: 500Kbps Audio Bitrate: 64Kbps
    Hier findet ihr ein gutes Video Tutorial Thema „Configure Streaming“

Die Grenzen der kostenlosen App

Ja gibt es und zwar bei den möglichen „Effekten“ eines Streams:

  • Transition = Übergänge: nur Cross Dissolve (kein „Cut“, kein „Wip“e, kein „Cube“, kein „Twist“)
  • Multi-View:
    • None oder Dashboard in der Basis-Version.
    • In der Pro-Version wären die Optionen „Flap“, „Slots“ und „Picture in Picture“ wählbarZoom: nur in der Pro Version möglich